Fahrzeug: Florian Kalkar 04 MTF 1

B 1 Feuer klein

B 1 Feuer klein

Die Brandmeldeanlage hat zweimal kurz hintereinander durch einen technischen Defekt ausgelöst. Die Brandmeldeanlage wurde dem Betreiber übergeben.

B 1 Feuer klein

B 1 Feuer klein

Eine Rauchentwicklung aus einer alten Güllegrube auslöst vermutlich durch einen Verwesungsprozess. Die Güllegrube wurde unter PA kontrolliert. Keine weiteren Maßnahmen.

B 1 Feuer klein

B 1 Feuer klein

Es brannten zwei Meter Hecke, der Brand wurde von der Feuerwehr gelöscht.

H 1 Hilfeleistung klein

H 1 Hilfeleistung klein

Der Leichnam wurde von der LG Grieth geborgen und der Polizei übergeben. Die LG Niedermörmter musste nicht tätig werden.

H 1 Hilfeleistung klein

H 1 Hilfeleistung klein

Auf einen Radweg lag ein Baum, die Feuerwehr zersägte den Baum und entfernte Ihn vom Radweg.

B 1 Feuer klein

B 1 Feuer klein

Bei Bauarbeiten wurde eine Phosphorgranate gefunden. Der Kämpfmittelräumdienst und das Ordnungsamt wurden verständigt. Die LG Emmericher Eyland blieb zur Absicherung vor Ort.

C 1 CBRN Stufe 1

C 1 CBRN Stufe 1

Eine ein Kilometer lange Ölspur, die Feuerwehr sichert die Einsatzstelle ab. Fremdfirma zur Beseitigung der Ölspur.

C 1 CBRN Stufe 1

C 1 CBRN Stufe 1

Die Feuerwehr sperrte die Straße bis zum Eintreffen von Straßen NRW. Straßen NRW stellte Warnschilder auf.

B 3 Feuer groß

B 3 Feuer groß

Am Abend des 13.02.2021 gegen 21.57 Uhr wurden der Löschzug Kalkar und die Löschgruppe Appeldorn zu einem Gebäudebrand auf dem Wüldersweg in Kalkar Kehrum alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte ein leerstehendes Gebäude, das zur Zeit saniert wurde. Als erste Maßnahme wurde ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung ins Gebäude geschickt und eine Riegelstellung zum Schutz der anderen Gebäudeteile aufgebaut. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurden mit Hilfe eines Baggers die Dachpfannen vom Dachstuhl entfernt, so dass die Feuer unter dem Dachstuhl besser gelöscht werden konnten.  Auf Grund der Kälte von -9 Grad Celsius gestalteten sich die Löscharbeiten als schwierig, da durch das gefrierende Löschwasser Straßen und Wege sehr glatt waren. Zum Abstreuen der Straßen wurde der Bauhof der Stadt Kalkar alarmiert. Die Löschgruppe Grieth unterstützte den langwierigen Einsatz und verpflegte die Einsatzkräfte mit Heißgetränken. Im Einsatz waren bis 2:30 Uhr unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Roland Matenaer rund 50 Einsatzkräfte, davon vier Trupps unter Atemschutz der Freiwilligen Feuerwehr Kalkar. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.