Fahrzeug: Florian Kalkar 06 LF 1

B 3 Feuer groß

B 3 Feuer groß

Auslösung der Brandmeldeanlage da ein Toaster gebrannt hatte. Dieser wurde zügig gelöscht.

C 1 CBRN Stufe 1

C 1 CBRN Stufe 1

Eine etwa 150 Meter lange Dieselspur wurde abgestreut.

B 3 Feuer groß

B 3 Feuer groß

Ein Schrank hatte in einem Schlafzimmer gebrannt. Unter Atemschutz wurde der Anwohner gerettet, das Feuer gelöscht und ausgeräumt.
Die verletzte Person wurde in ein Krankenhaus gebracht.
Anschließend wurde die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben.

B 3 Feuer groß

B 3 Feuer groß

Auslösung der Brandmeldeanlage durch eine Nebelmaschine. Der Bereich wurde kontrolliert, die Anlage zurückgestellt und dem Betreiber übergeben.

C 1 CBRN Stufe 1

C 1 CBRN Stufe 1

Eine ca 400 Meter lange Fettspur wurde abgesichert und die Einsatzstelle an eine externe Firma zur Reinigung übergeben.

B 3 Feuer groß

B 3 Feuer groß

Der Bereich wurde kontrolliert, keine Feststellung. Ein Fehlalarm

H 2 Hilfeleistung mittel

H 2 Hilfeleistung mittel

Es wurde von der Rheinbrücke aus eine Person zwischen zwei Bunen gesichtet.
Trotz intensiver Suche wurde keine Person gefunden und der Einsaz beendet.

Beteiligt waren neben der FF Kalkar noch Kameradinnen und Kameraden der DLRG, der FF Rees, der FF Emmerich sowie der Rettungsdienst.

H 1 Hilfeleistung klein

H 1 Hilfeleistung klein

Etwa 30 Rinder standen auf einem Inselbereich im Hochwasser. Nach Rücksprache mit dem Besitzer waren diese nicht in Gefahr. Der Einsatz konnte daraufhin ohne weitere Maßnahmen beendet werden.

R 3 Unfallereignis

R 3 Unfallereignis

Am 26.03.2021 um 14.04 Uhr wurde der Löschzug Ost und der Löschzug Kalkar Mitte zu einem Verkehrsunfall in Appeldorn alarmiert. Ein Ehepaar aus Straelen wollte von der Abfahrt der B67 nach links auf die Appeldorner Straße abbiegen und kollidierte mit dem Wagen einer Audi-Fahrerin.
Das Ehepaar aus Straelen wurde durch den Zusammenprall in ihrem Wagen eingeklemmt. Durch die Freiwillige Feuerwehr wurde eine patientenorientierte Rettung durchgeführt. Hierzu wurde das Dach des stark beschädigten PKWs abgenommen. Die Audifahrerin konnte das Fahrzeug selbstständig verlassen. Alle drei Beteiligten mussten jedoch zur weiteren Untersuchung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Die Einsatzstelle wurde zur Unfallaufnahme an die Polizei übergeben.