Autor: Manuela Mohn

Übergang in die Jugendfeuerwehr

Übergang in die Jugendfeuerwehr

Am 29.06.2021 war es so weit: drei Löschzwerge konnten nach der langen Corona Pause endlich in die Jugendfeuerwehr wechseln. Lange mussten Clemens, Leon und Jan warten denn die Löschzwerge wollten ihre Kameraden natürlich würdevoll verabschieden. Die Jugendfeuerwehr ist mit ihrem Löschfahrzeug angereist um die drei Kameraden zu empfangen. Die Löschzwerge wurden dann mit einem dreifach „gut Schlauch“ verabschiedet. Ihre Kinderfeuerwehr- Dienstkleidung haben die drei direkt gegen die Dienstkleidung der Jugendfeuerwehr getauscht. Zum Abschluss vor der Sommerpause gab es dann noch Eis, Schokosplitt und Sahne. Sonnenblumen wurden gepflanzt und natürlich bewässert.

Der Übergang in die Jugendfeuerwehr soll zwischen dem 10. und 12. Lebensjahr stattfinden, starten kann man in der Kinderfeuerwehr bereits mit sechs Jahren.  

Digitaler Unterricht im Löschzug Kalkar

Digitaler Unterricht im Löschzug Kalkar

Damit auch in der Pandemie die Aus- und Weiterbildung am Standort des Löschzug Kalkar stattfinden kann, wurde mit Hilfe der Volksbank Kleverland eine Kamera erworben, um digitalen Unterricht zu ermöglichen.

Im Bild: Johannes Fehlemann (Löschzugführer), Theo Brauer (Volksbank Kleverland), Alfi Niklas (Volksbank Kleverland) und Christian Görtzen (1. Vorsitzender Förderverein Löschzug Kalkar e.V.)

Adventskalender 2020 Woche 1

Adventskalender 2020 Woche 1

Claudia Hautumm / pixelio.de

Bitte auf das Bild klicken, dann sehen Sie das Bild größer

1.12.2020

2.12.2020

3.12.2020

4.12.2020

5.12.2020

6.12.2020

Bitte auf das Bild klicken

Petra Bork / pixelio.de
Stadtwehralarm für die Freiwillige Feuerwehr Kalkar

Stadtwehralarm für die Freiwillige Feuerwehr Kalkar

Am 23.09.2020 um 18:43 Uhr staunten die freiwilligen Feuerwehrfrauen und Männer der Feuerwehr Stadt Kalkarnicht schlecht. Eine große Übung war geplant worden und keiner hatte etwas davon mitbekommen. „Wir waren sehr überrascht, oft hört man ja doch das ein oder andere, zumindest das eine Übung stattfinden soll“, so Kai Uwe Ekers aus der Löschgruppe Wissel.

„Insgesamt vier verschiedene Lagen haben wir auf dem Gelände der Firma Auto Gilles in Appeldorn inszeniert“ berichtet der stellvertretender Stadtbrandinspektor Helmut Hessel welcher die Übung geplant hat. Der Löschzug Mitte und die Löschgruppe Appeldorn mussten einen Elektrounfall abarbeiten. In einer Elektrounterverteilung hatte es einen Kurzschluss gegeben. Hier wurde eine Person schwer verletzt. Zusätzlich gab es eine starke Rauchentwicklung in mehreren Bereichen der Halle. Mit vier Trupps unter Atemschutz wurde diese Lage schnell unter Kontrolle gebracht und zügig beherrscht.

Das zweite Szenario, eine technische Hilfeleistung, entspricht eher den Aufgaben der Firma Gilles. Ein LKW Führerhaus war bei Reparaturarbeiten nach vorne übergeschlagen. Eine Person wurde unter dem Führerhaus eingeklemmt und musste gerettet werden. Die Löschgruppe Wissel konnte hier mit ihren sehr begrenzten Möglichkeiten des HLF, einem Hilfeleistungslöschfahrzeug, kreativ die Situation lösen. Mit wenigen Geräten hatten auch sie die Situation schnell unter Kontrolle.

Die dritte Lage war ein Fahrzeugbrand, mit offenes Feuer und einer sehr starker Rauchentwicklung. Die Löschgruppe Griethkonnte ihn mit einem Atemschutztrupp zügig löschen.

Die vierte Einsatzstelle war die Brandbekämpfung eines Flächenbrandes für die die Löschgruppe Hönnepel eingeteiltwar. Nach dem Aufbau der Wasserversorgung konnte dieser auch schnell bekämpft werden.

Georg Bouwmann als Leiter der Feuerwehr Kalkar ist sehr zufrieden „das ist die letzte Stadtwehrübung mit mir als Leiter der Feuerwehr Kalkar gewesen. Es ist schön zu sehen wie gut alles klappt und das etwa 80 Kameradinnen und Kameraden zur Einsatzstelle geeilt sind“.

Auto Gilles waren über die Professionalität der Ehrenamtlersehr erfreut und boten direkt weitere Möglichkeiten von Übungen auf dem Firmengelände an. Die Kameradinnen und Kameraden haben sich über die Versorgung mit Würstchen und Getränken gefreut, auch das ist nicht selbstverständlich.

Roland Matenaer, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Kalkar ist mit dem Ablauf der Übung ebenfalls sehr zufrieden „das Löschgruppenübergreifende Üben ist notwendig um im Ernstfall als Einheit fungieren zu können“. Die Stadtwehrübung hat durch das Coronavirus in diesem Jahr unter strengen hygienischen Auflagen stattgefunden. Nach knappen eineinhalb Stunden konnte die Übung sehr erfolgreich beendet werden.

Absage Biwak Grieth

Absage Biwak Grieth

Leider muss auch das Biwak in Grieth am Rhein am Vatertag abgesagt werden. Es wird in diesem Jahr keinen Nachholtermin geben, dafür hoffen alle auf einen tollen Vatertag in 2021. Bleibt gesund!

Wir brauchen eure Hilfe!

Wir brauchen eure Hilfe!

Eine persönliche Bitte eurer Kalkarer Feuerwehrmänner und Frauen:

Ostern steht vor der Tür und die geplanten Osterfeuer können leider nicht stattfinden. Auch wir finden das sehr schade. Das Material für das Feuer haben viele bereits. Wir bitten euch dieses nicht zu verbrennen. Viele aufmerksame Bürger nutzen ihr Handy um Rauch oder Feuerschein zu melden. Nur angemeldete Nutzfeuer dürfen entsprechend abgebrannt werden. Alle Einsätze für nicht angemeldete Nutzfeuer sind mit bis zu 300 € kostenpflichtig. Es sollte nicht das Geld im Vordergrund stehen: Bei jedem Einsatz begeben wir uns gemeinsam in das Feuerwehrfahrzeug. Wir sitzen nebeneinander um euch im Ernstfall direkt helfen zu können. Durch den Kontakt erhöht sich die Gefahr das wir uns unbemerkt bei euch oder gegenseitig mit dem Corona Virus anstecken könnten. Wir treffen bereits alle erdenklichen Vorkehrungen, im Einsatzfall muss es aber schnell gehen. Die Empfohlenen 1,5 bis 2 Meter Abstand können wir nicht einhalten. Wir brauchen eure Hilfe: Verzichtet auf das Abbrennen von Gartenmaterial oder kleineren Osterfeuern.
Seid jetzt für uns da, damit wir im Ernstfall für euch da sein können.
Gemeinsam mit euch: Einer für alle, alle für einen.

Veilchendienstag- Kinderkarnevalsumzug in Appeldorn

Veilchendienstag- Kinderkarnevalsumzug in Appeldorn

Wie in jedem Jahr findet am Veilchendienstag der Kinderkarnevalsumzug in Appeldorn statt. Mit 22 Zugnummern besteht der bunte Zug aus zwölf liebevoll gestalteten Karnevalswagen und zehn Fußgruppen in mühevoll gestalteten Kostümen. Dadurch wird der Umzug wieder ein Highlight zum Ende der Karnevalssession, ein Besucht lohnt sich also.

Der Umzug beginnt am Veilchendienstag, dem 25.02.2020, mit dem Aufstellen der Gruppen auf dem Geländer von Pfeifer und Langen. Gegen 10.30 Uhr wird der Umzug die Grundschule erreichen auf der er gegen 12 Uhr auch wieder enden wird. Hier findet direkt im Anschluss auch die After-Zug-Party statt. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Appeldorn übernimmt in diesem Jahr zum ersten Mal die Organisation des Umzuges und der anschließenden After-Zug-Party.

Während des Umzuges wird es im Ortskern Appeldorn, insbesondere auf der Reeserstraße und der Heinrich-Eger-Straße, zu Verkehrsbehinderungen kommen. Weitere Informationen gibt es unter www.kinderkarneval.org.

Feuerwehr Kalkar: Erste Verleihung der Kinderflamme

Feuerwehr Kalkar: Erste Verleihung der Kinderflamme

Ein besonderer Moment war es am 10.12.2019 für die Bürgermeisterin Frau Dr. Schulz und die Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kalkar. „Wir sind stolz so eine tolle Kinderfeuerwehr zu haben, Mädchen und Jungs die einmal die Retter von morgen sein werden“ erklärt die Bürgermeisterin der Stadt Kalkar auch im Namen der Wehrführung. 2017 wurde unter Georg Bouwmann als Leiter der Feuerwehr Kalkar die Kinderfeuerwehr gegründet. „Im November haben wir zum ersten Mal die Flämmchen Prüfung abgenommen, drei Betreuer haben hierzu die Berechtigung und alle Kinder die die Prüfung schon ablegen durften haben auf Anhieb bestanden“ freut sich die Kinderfeuerwehrwartin Sabine Halfar. Viel Arbeit war es bis dahin, mussten die Kinder neben einer kreativen Aufgabe doch den Notruf, die Aufgaben der Feuerwehr und auch das Retten einer Puppe aus einem dunklen Raum erlernen und abrufen können. „Prüfungssituationen sind auch für siebenjährige eine stressige Sache, die Löschzwerge haben aber alle gut mitgemacht und konnten die Fragen beantworten“ erklärt Marcel Jansen, einer der Betreuer und Prüfer. Zum festlichen verleihen kam aber nicht nur die Bürgermeisterin sondern auch Helmut Hessel, stellvertretender Stadtbrandinspektor welcher für den Bereich der Jugendarbeit innerhalb der Feuerwehr zuständig ist. „Ich war auch sehr gespannt und überrascht was die Kinder schon alles können. Im Sommer hat ein Löschzwerg bei einem Radfahrer Erste Hilfe geleistet. Er hat nicht nur den Herren betreut und in die stabile Seitenlage gebracht sondern auch einen adäquaten Notruf abgesetzt“ berichtet Hessel. Im Appeldorner Gerätehaus freut sich Roland Matenaer, ebenfalls stellvertretender Stadtbrandinspektor regelmäßig über die Löschzwerge, denn hier sind diese beheimatet. „Es lohnt sich manchmal ganz genau hinzuschauen, ich bin immer wieder fasziniert was alles gemacht wird“ erklärt er. „Die Prüfung war gar nicht so schwer, ich war aber schon aufgeregt und bin jetzt total froh bestanden zu haben“ berichtet Greta stolz. Nachdem die Kinder einzeln ihre Urkunde und Abzeichen durch die Bürgermeisterin, die Wehrführung und die Betreuer erhalten haben kam noch ein weiterer Gast zum Dienstabend- der Nikolaus. Er brachte neben netten und auch ermahnenden Worten Geschenke für die Großen und Kleinen mit. Leider waren nicht alle geehrten Kinder dabei. Die Kinderflamme Stufe 1 konnte bereits verliehen werden an: Greta Arntz, Mathis Driessen, Lina Görtz, Noah Mut, Julian Schmidt, Jan Seegers, Elias Paeßens und Paul Vroom. Noch nicht geehrt wurden Leon Fröhlke, Clemens Lorenzen, Noel Reinders und Ben Smaalders.

Feuerwehr Kalkar: Ausbildungsabschluss erfolgreich- 31 neue Kameradinnen und Kameraden in der Freiwilligen Feuerwehr

Feuerwehr Kalkar: Ausbildungsabschluss erfolgreich- 31 neue Kameradinnen und Kameraden in der Freiwilligen Feuerwehr

Wie auch in den vergangenen Jahren haben die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Kalkar und Bedburg-Hau gemeinsam Kameradinnen und Kameraden zur Modulausbildung geschickt. „Die gemeinsame Ausbildung hat sich bewährt und ist weiterhin ein großartiges Beispiel für die interkommunale Zusammenarbeit der beiden Wehren“ berichtet Stefan Veldmeijer, Leiter der Feuerwehr Bedburg- Hau.

Motivierte und vor allem gemischte 31 Teilnehmer konnten die Truppmann (Sammelbegriff) Ausbildung mit den Teilmodulen 1 und 2 am 07.12.2019 in Kalkar erfolgreich abschließen. „So eine große Teilnehmerzahl war schon eine Herausforderung“ berichtet Ausbildungsleiter und stellvertretender Leiter der Feuerwehr Kalkar Roland Matenaer. Nach den ersten Tagen musste sogar das Gerätehaus von Kalkar nach Appeldorn gewechselt werden um den Kameradinnen und Kameraden auch eine adäquate theoretische Ausbildung ermöglichen zu können. Innerhalb von sechs Wochen an 16 Tagen wurde den Teilnehmern viel abverlangt. „Verschiedene Ausbilder aus der Stadtwehr Kalkar waren in den Bereichen Erste Hilfe, persönliche Schutzausrüstung, Rechte und Pflichten, Einsatzlehre, Fahrzeugkunde und vielen weiteren praktischen Themen am Unterricht beteiligt“ erklärt Georg Bouwmann, Leiter der Feuerwehr Kalkar.

„Obwohl die Gruppe sehr groß gewesen ist war es eine tolle Atmosphäre, vielleicht liegt das auch an den acht Damen unter den Teilnehmern“ überlegt Matenaer. Auch die Altersspanne zwischen 16 und 48 Jahren war beeindruckend. „Wir hatten einen tollen Zusammenhalt in der gesamten Gruppe. Zusätzlich haben wir uns sogar noch löschgruppenübergreifend zum Lernen getroffen. Jeder war für jeden da“ berichtet Teilnehmerin Ramona Görtz stolz. Bas Venhuizen als ältester Lehrgangsteilnehmer ist ebenfalls sehr zufrieden „die jüngeren Kameraden und ich konnten uns super ergänzen. Feuerwehr ist Teamarbeit, da ist das Alter nicht so wichtig“ berichtet er begeistert.

„Noch haben wir kein akutes Nachwuchsproblem, da wir aber gerade wieder Kameraden in die Alters- in die Ehrenabteilung verabschiedet haben ist eine kontinuierliche Ausbildung mit neuen und motivierten Kameradinnen und Kameraden unerlässlich“ weiß Georg Bouwmann zu berichten. Daher ist er besonders erfreut insgesamt 20 Kameradinnen und Kameraden für die Stadtwehr Kalkar beglückwünschen zu dürfen, drei hiervon als Betreuerinnen für die Kinder- und Jugendfeuerwehr.

Beglückwünschen konnten Georg Bouwmann und Roland Matenaer: Matthias Angenendt, Mika Arnds, Erik Benning, Richard Brocklehurst, Darian Eiling, Lisa Ekers, Sina Ekers, Lukas Fröhlke, Ramona Görtz, Maik Graven, Sebastian Jansen, Anna Killewald, Leonie Knoor, Christa Korsten, Nele Kösters, David Kwasnik, Ines Lagarden, Sebastian Lindenhoven, Lars Lützen, Lukas Matenaer, David Naß, Lennard Opdemom, Jan Peters, Steffen Rocker, Mathias Schwers, Robin Smeyer, Marvin Spielmann, Bas Venhuizen, Martin Weingardt, Wilko Westrink und Linus Winhuysen.

Nicht unerwähnt bleiben sollen neben Lehrgangsleiter Roland Matenaer auch an die Ausbilder: Jürgen Dahlmann, Ralf Ekers, David Feldmann, Daniel Hegmann, Helmut Hessel, Markus Leukers, Manuela Mohn, Heiko Smaalders, Torsten Spielmann sowie die Kameraden aus den Löschgruppen Appeldorn, Grieth, Hönnepel Mitte und Wissel welche bei der praktischen Ausbildung aktiv waren. Unterstützt haben zusätzlich für die Einsatznachsorge Yvonne Pohle und im Rahmen der Erste Hilfe Ausbildung die Mimen der ISAR Germany.

Nun warten alle gespannt auf den zweiten Teil der Grundausbildung, dem Modul 3 und 4, dieses Mal bei der Feuerwehr Bedburg- Hau.